211115-kuehtai-grieskogel-10

Grieskogelscharte, Kühtai, 15.11.21 – puh …

Skitour im Kühtai

Anzeige – Dort wo präpariert ist, geht’s, sonst ist es im Kühtai mau. Kurzer Lagecheck im Kühtai heute:
Geschneit hat es im Kühtai weit weniger als entlang des Alpenhauptkammes (Brenner, Tuxer, Ötztaler) oder wie etwa in der Axamer Lizum bzw. weiter südlich davon Nichts desto trotz, haben wir heute mal für euch eine Bestandsaufnahme gemacht:

1. Grieskogelscharte

An und für sich lässt sich die Grieskogelscharte relativ schnell im Frühwinter gut begehen. Grund dafür ist einerseits die Exposition und die Tatsache, dass der erste Schnee gut liegen bleibt und somit eine Unterlage bildet.

Auch heute war die Grieskogelscharte unser erstes Ziel. Na ja – Altschnee gibt es nicht viel und der Neuschschneezuwachs hält sich in Grenzen. Ca. 20 Zentimeter – mehr wird es dort nicht geschneit haben. Man kommt problemlos rauf. Vorsicht ist vor allem in der Abfahrt geboten. Die Steine sind tückisch zugedeckt und „pronto“ gefährlich. Es schaut weißer aus, als es ist … Die Grieskogelscharte geht. Aber so ehrlich muss man sein – besonderer Leckerbissen ist es nicht. Die zwei Powderbilder in den Fotos waren noch die besten Stellen – so prickelnd wie hier der ein und andere Schnappschuss ausschaut – war es bei weitem nicht.

Aufgestiegen sind wir zuerst über das Kanonenrohr zur Kaiser-Max-Hütte, welches noch nicht präpariert ist. Hier abfahren geht gar nicht – Steine und zu wenig Schnee. Selbst im Aufstieg muss man gelegentlich etwas „murxen“.

2. Na ja, wegen 600 Höhenmeter fahren wir nicht ins Kühtai

Also ging es weiter und wir suchten Alternativen. Drüben hinauf zum Hochalter und auch Teile im Bereich beim Kaiser-Max-Lift sind präpariert. Auf der Piste (breit) gings dann zuerst runter zum Speichersee und weiter rüber in Richtung Hochalter. Von dort hinunter und wieder hinauf zum Hochalter. Diese Abfahrt über das Kanonenrohr (quasi das erste mit dem Ziehweg hinauf) ist präpariert und eigentlich die einzige sinnvolle Lösung um halbwegs wieder nach unten zu kommen. Aber auch hier trifft man noch auf Steine. Also den neuen Ski würde ich hier nicht empfehlen. Präpariert ist und man kann eigentlich (unten eher schlechter) vom Parkplatz losmarschieren. Es braucht einfach Schnee. Punkt! Oder kalte Temperaturen um Kunstschnee zu produzieren.

Kühtai Fazit

Wer unbedingt ins Kühtai will, der muss sich auf den wenigen und präparieren Abschnitten aufhalten – im Gelände ist es nix! An einen Pirchkogel oder derartiges zu denken – ist ein NOGO! Hochalter präpariert, Alpenrose auch. Schönen Abend. (flex, stoffl, 15.11.21)

Partner-Links:

Verwende #skitourentirol auf Instagram und Twitter.

Sponsored by:
Mammut Store Innsbruck

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn + dreizehn =

Partner

Mammut Store Innsbruck

Kategorien

Scroll to Top