fbpx
Hinterer Daunkopf (3.225m), 14.11.2016,  Stubaier Alpen

Hinterer Daunkopf (3.225m), 14.11.2016, Stubaier Alpen

Tagesabhängige Tourenbewertung
Datum: 14.11.2016
Region: Stubaier Alpen
Ausganspunkt: Neustift, Talstation Mutterberg
Höhenmeter: knapp 1500Hm
Gehzeit: ca. 4 h
Gipfelhöhe: 3.225m ü A.
Schwierigkeit: mittel bis schwer
Exposition: W, N, S
Risiko: Die Tour ist bei ungünstigen Verhältnissen lawinengefährdet. Vor allem der Gipfelhang und der Zustieg zum Daunjoch können heikel sein.
Einkehrschwung: Gastronomiebetriebe am Stubaier Gletscher

Zuletzt auf der Piste unterwegs, wagten wir heute mal das Abenteuer im Gelände .

Und nachdem normalerweise der Daunkopf über die Glammergrube ob seines Kessels recht früh, zumindest zum Aufsteigen geht, war das heute unser Ziel.

Aufstieg zuerst über die Wilde Grube, bis zum Abzweig. Eigentlich ist die Glammergrube ja immer angespurt, heute allerdings nicht. Na ja, übernehmen wir eben die Spurarbeit auf’s Daunjoch.

Ganz ehrlich, zwischen dem Labyrinth aus Steinen einen Weg zu finden, war nicht ganz leicht. (Bilder zeigen es eh).

In der Glammergrube ist es immer recht schattig. Kalte Temperaturen, feine Schneekristalle, Pulverschnee und Spitzkehren; das mochten meine Felle heute ganz und gar nicht und klebten nicht mehr! So ein Mist aber auch! Ich musste ein Stück zu Fuß weiter. Über Steinplatten, denn im Tiefschnee bricht man teilweise bis zur Hüfte ein. Ui, das kostet Kraft.

Mit ein bisschen Sonne, die wir dann auch erwischten, war’s besser. Felle und Ski in die Sonne – 10 Minuten – und schau an, sie hielten wieder.

Weiter geht’s: Hinauf bis kurz unterhalb des Daunjoches, wo im wirklich äußerst flachen Gelände (etwa 16 GRAD Neigung) ein Setzungsgeräusch zu hören war! Kein eingewehter Schnee dort, sondern Pulver.
Also vorsichtig sein, wenn ihr euch derzeit ins freie Gelände wagt!

Endlich am Daunjoch angekommen – herrlich, kein Wind. Fabelhaft! Strahlend blauer Himmel!

Sorry an alle jene (auch unsere DOMO!!) die heute in der Nebelsuppe im Tal haben bleiben müssen. Wir haben dafür für euch mit der Sonne um die Wette gestrahlt!

Der Rest hinauf zum Gipfelkreuz war noch Formsache. Relativ gut zu gehen, da man gut im Schnee stapfen kann. Das Panorama – schaut euch die Bilder an .-)

Für die Abfahrt ging’s hinunter ins Gletscherskigebiet. Denn über der Glammergrube ins Tal zu fahren lohnt sich definitiv nicht!!!!!!

Selbst die Abfahrt hinunter ins Gletscherskigebiet ist mit Vorsicht zu genießen!! Immer wieder Steine, die teilweise schwer zu sehen sind.

Aber auf den Pisten geht’s dafür gut.

Ein etwas anstrengendes Abenteuer war’s ob der Tragepassagen (fellbedingt) und dem Wirr-Warr aus Steinen schon. Dafür war halt das Wetter perfekt. (flex, motte)

Stubaier Gletscher, Mammut, Tirol – Herz der Alpen, Blizzard SkiHinterer Daunkopf (3.225m), 14.11.2016, Stubaier Alpen

Hinterer Daunkopf (3.225m), 14.11.2016, Stubaier Alpen am 16. November 2016 rated 1.0 of 5
Webzucker Social Media, Webdesign, Agentur, Tirol

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 9 =

Scroll to Top